Suche
Close this search box.

Neurokliniken Waldeck bieten erstmals Workshop für Pflegedienste an

Die Pflege von tracheotomierten Patientinnen und Patienten erfordert von den Pflegenden ein hohes Maß an Fachwissen und Flexibilität. Denn diese Erkrankten atmen nicht mehr über Nase oder Mund ein und aus, sondern die Luft strömt durch eine künstliche Öffnung an der Lunge - das Tracheostoma - in die Lunge hinein und wird auch darüber wieder ausgeleitet.
Welche Fehlerquellen gibt es bei zweiteiligen Phonationskanülen? Darüber klärt Oberärztin Dr. Andrea Grub an einem Praxisstand während des Workshops in den Neurokliniken Waldeck auf.

Den Pflegefachkräften obliegt beim Trachealkanülenmanagement eine hohe Verantwortung, da der nicht sachgerechte Umgang mit den erforderlichen Medizinprodukten den Patientinnen und Patienten rasch schwerwiegende Nachteile einbringen kann.

In den Neurokliniken Waldeck werden im Weaning- und Frührehabereich hauptsächlich tracheotomierte Patientinnen und Patienten behandelt und rehabilitiert. Durch den täglichen Umgang mit diesen Erkrankten verfügen die hiesigen Ärzte und Pflegekräfte über umfangreichste Expertise im Trachealkanülenmanagement mit all seinen technischen Möglichkeiten und Fallstricken. Dieses Know-how haben die Fachleute der Neurokliniken Waldeck nun ambulanten Pflegediensten aus Rostock, der Region und darüber hinaus in einem Workshop Trachealkanülenmanagement weitergegeben. 30 Pflegekräfte, die sich in ihrer täglichen Arbeit um tracheotomierte Patientinnen und Patienten in der Häuslichkeit kümmern, haben das Angebot wahrgenommen.

Nach einem informativen theoretischen Teil schloss sich ein praktischer Teil an, in dem mit praktischen Unterweisungen und Vorführungen der Umgang mit Trachealkanülen am Modell demonstriert und anschließend geübt wurde. Dabei haben die Teilnehmenden den Kanülenwechsel, die Tracheostomapflege, den Umgang mit zweiteiligen Phonationskanülen und das Beherrschen von Komplikationen und Notfällen bei tracheotomierten Menschen unter Supervision selbst durchgeführt.

„Die Trachealkanüle hält die Atemwege offen, ermöglicht eine dauerhafte Beatmung von Patientinnen und Patienten und schützt sie zum anderen weitestgehend vor Speichelverschlucken und damit vor möglichen Lungenentzündungen. Auf dem Markt gibt es heute eine enorme Vielzahl von Trachealkanülen, deren Vor- und Nachteile man im täglichen Umgang gut kennen muss, um Patient:innen nicht zu gefährden“, erklärt Dr. Annemarie Werner, Chefärztin der Neurokliniken Waldeck.

Die Neurokliniken Waldeck haben den Workshop Trachealkanülenmanagement erstmals für ambulante Pflegedienste angeboten. Künftig sollen weitere Veranstaltungen dieser Art folgen.

2023 03 PR TK Workshop 01
Schwester Elke zeigt beim Workshop der Neurokliniken Waldeck den Trachealkanülen-Wechsel an einer Lehrpuppe.
2023 03 PR TK Workshop 03
Notfallmanagement ist ein wichtiges Thema, da es beim Umgang mit Trachealkanülen immer auch um die Luftzufuhr der Patientinnen und Patienten geht. Tipps zum Notfallmanagement gibt Dr. Claudia Beltschany bei den Praxisübungen.

Aktuelles

2024
Neurokliniken Waldeck

Junger Neuroprofi veröffentlicht wissenschaftliche Arbeit

Unser Assistenzarzt Samuel Hutagalung hat mit seinen 30 Jahren schon einiges auf die Beine gestellt. Der junge Mann stammt aus Indonesien und ist 2015 für sein Medizinstudium nach Heidelberg gezogen. Seine Facharztausbildung absolviert er nun in Rostock, dabei sind die Neurokliniken Waldeck in Schwaan eine seiner Stationen. Hier ist er im gesamten Team beliebt dank seiner Zuverlässigkeit, Intelligenz und seines Ehrgeizes. Genau diese Ambition hat auch dazu geführt, dass er mit seinen Co-Doktoranden gemeinsam ein wissenschaftliches paper in der medizinischen Fachwelt veröffentlicht hat. Selbstverständlich ist das nicht, dafür aber beeindruckend.

Weiterlesen »
2024
Neurokliniken Waldeck

Neurokliniken Waldeck öffnen sich für Kunst von außen

Schwaan ∙ Am 22. März wird die Ausstellung „Jetzt und hier“ mit Fotografien von Julia Janning in den Neurokliniken Waldeck eröffnet. Ihre Werke mit Naturmotiven aus Mecklenburg-Vorpommern werden im Hauptflur der Fachklinik in Schwaan zu sehen sein und bilden den Auftakt für weitere Ausstellungen. Damit öffnen sich die Neurokliniken für die Öffentlichkeit, um eine bessere Präsenz in Schwaan und der Region zu erreichen.

Weiterlesen »