Der Deutsche Gehirnplan – Agenda 2030

Prof. Dr. med. Thomas Mokrusch, Ärztlicher Direktor der Neurokliniken Waldeck, amtiert derzeit als Vizepräsident des German Brain Council (GBC). Dieser nationale Dachverband, der 2018 als deutsche Vertretung des European Brain Council und Interessensvertretung zur Erforschung und Behandlung neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen gegründet wurde, hat im April 2022 den Deutschen Gehirnplan mit einer Agenda bis zum Jahr 2030 herausgegeben. Prof. Mokrusch hat als Gründungsmitglied des GBC durchgehend zur Entstehung des Gehirnplans beigetragen.
© melita – stock.adobe.com

Warum Gehirnplan?

25 Prozent aller Menschen weltweit haben aktuell eine neurologische oder psychische Erkrankung. Jährlich entstehen dadurch allein in Europa Kosten von mehr als 800 Milliarden Euro. Rund 29 Millionen Menschen in Deutschland erfüllen die Kriterien einer psychiatrischen oder neurologischen Diagnose, 11 Millionen Menschen leiden an einer neurologischen Erkrankung, wie z.B. Alzheimer-Demenz, Morbus Parkinson oder Schlaganfall.

Dem Deutschen Gehirnplan wird vor diesem Hintergrund eine besondere Rolle zugemessen. Er dient als Basisinformation für politische Entscheider, indem er auf die Bedeutung dieser Erkrankungen hinweist – klinisch wie auch volkswirtschaftlich – und die Notwendigkeit von finanzieller Förderung entsprechender Forschungsvorhaben erklärt und begründet. Die Themen setzen sich aus verschiedenen Bereichen der Grundlagenforschung, klinischer und auch Versorgungsforschung zusammen. Auch weist der Gehirnplan auf die Notwendigkeit hin, die klinische Versorgung neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen politisch und wirtschaftlich zu fördern und auf einen hohen Level zu bringen bzw. den bereits erreichten hohen Standard zu halten. Die Prävention, die Akutversorgung, die neurologische Rehabilitation sowie die anschließende Langzeitversorgung haben im Deutschen Gehirnplan ihren festen Platz.

Der Deutsche Gehirnplan wird fortlaufend bei wissenschaftlichen Fachtagungen, in Publikationsorganen und im persönlichen Gespräch mit Vertretern von Politik und Wissenschaft sowie Medien vorgestellt und erläutert.

Zur Vorgeschichte des GBC und des Deutschen Gehirnplans

Seit Gründung des European Brain Council 2002 in Brüssel haben sich eine Reihe von Ländern der Idee angeschlossen und eigene nationale Dachverbände gegründet – so 2018 auch der deutsche Dachverband GBC.

Mittlerweile sind unter dem Dach des GBC 20 wissenschaftliche Verbände und Dachverbände sowie Patientenverbände vereinigt. Die Rehabilitation ist mit der Deutschen Gesellschaft für Neurorehabilitation e.V. (DGNR) und der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und klinische Neurorehabilitation e.V. (DGNKN) zweimal vertreten.

Herausforderung

Eine feste Verankerung der Thematik in der Gesundheits- und Sozialpolitik mit Überwindung der Reibungsverluste u.a. durch unterschiedliche Kostenträger besteht allerdings bis heute nicht. Hier gibt es nicht nur Forschungsbedarf, sondern auch gesundheitspolitischen Handlungsbedarf. Es gibt demnach noch einiges zu tun.

Weitere Infos zum GBC: https://braincouncil.de

Aktuelles

2023
Neurokliniken Waldeck

Niemand ist zu jung für die Reha

20 Jahre jung und trotzdem ein Fall für die Reha in den Neurokliniken Waldeck? Ja, das ist möglich. Der beste Beweis dafür ist Jonas Micheel aus dem nördlichen Mecklenburg-Vorpommern. Mit seinen 20 Jahren hat der junge Mann einen schweren Motorradunfall überlebt. Eine siebenstündige Not-OP, bei der ihm unter anderem der linke obere Lungenflügel entfernt wurde, hat sein Leben gerettet. Es folgte mehr als eine Woche künstliches Koma mit künstlicher Beatmung.

Weiterlesen »